Frankreich führt eine Öko-Steuer auf Flugtickets ein

Airbus A319 von Air France
  • Ab dem kommenden Jahr wird in Frankreich eine zusätzliche Steuer auf Flugtickets zwischen 1,50 und 18 Euro fällig.
  • Die Einnahmen sollen als zusätzliche Investitionen bei der Eisenbahn genutzt werden.
  • In Deutschland gibt es bereits seit 2011 die Luftverkehrsabgabe.

Eine Öko-Steuer auf Flugtickets – das war in letzter Zeit immer wieder ein großes Thema in der Europäischen Union. Nun startet Frankreich mit einem Alleingang und wird ab 2020 eine Öko-Steuer auf Flüge, die von französischen Flughäfen starten, fällig werden. Durch diese Steuer verspricht sich der Staat jährliche Einnahmen von rund 180 Millionen Euro. Diese Einnahmen sollen für Investitionen im Bereich der Eisenbahn verwendet werden.

Air France übt derzeit heftige Kritik an der Öko-Steuer, denn die französische Airline empfindet diese als unfaire Benachteiligung im internationalen Wettbewerb. Laut Angaben der Airline bedeutet die Öko-Steuer eine Mehrbelastung von rund 60 Millionen Euro pro Jahr, welche jedoch aufgrund des starken Wettbewerbs nicht einfach auf die Passagiere umgelegt werden könne.

Pro Flugticket will der französische Staat eine Steuer zwischen 1,50 und 18 Euro erheben. Die Höhe hängt dabei von der Länge der Flugstrecke und der Beförderungsklasse ab. So zahlen Passagiere der First Class mehr als Passagiere der Economy Class.

Kondensstreifen

Auch andere Länger diskutieren derzeit die Einführung einer potentiellen Öko-Steuer auf Flüge. So haben die Niederlande vor, 2021 eine ähnliche Abgabe einzuführen, falls eine einheitliche Regelung, die in der gesamten Europäischen Union gilt, nicht zustande kommt. Hier in Deutschland wird bereits seit 2011 eine Luftverkehrsabgabe erhoben. Derzeit zahlen Passagiere für Abflüge in Deutschland zwischen 7,38 und 41,49 Euro, ebenfalls gestaffelt nach dem Flugziel. Laut der Bundesregierung soll die Steuer dafür sorgen, dass die Mehrbelastung „Anreize für umweltgerechteres Verhalten“ schaffe. Die Einnahmen von rund einer Milliarde Euro pro Jahr werden aber nicht speziell für Umweltprojekte genutzt.

Frankreich führt eine Öko-Steuer auf Flugtickets ein | Kommentar

Meiner Meinung nach sind Steuern, wie sie nun in Frankreich eingeführt werden sollen, nicht wirklich sinnvoll. Denn dadurch haben die Fluggesellschaften deutlich weniger Kapital zur Verfügung um damit in moderne Flugzeuge mit geringem Treibstoffverbrauch zu investieren.

Doch wir werden sehen wie Frankreich die zusätzlichen Einnahmen in Zukunft investiert. Sollten die Einnahmen wirklich zu hundert Prozent in an die Eisenbahn fließen, könnte man damit vielleicht einige weniger sinnvolle Inlandsflüge obsolet machen und dadurch den CO2 Ausstoß zumindest ein bisschen verringern.

Wie ist eure Meinung zur Einführung der Öko-Steuer in Frankreich? Denkt ihr, dass sich dadurch wirklich etwas verbessert?

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*